5. Mahnwache am 69. Jahrestag des Massakers von Sant’Anna

Vor 69 Jahren, am 12. August 1944 verübten Männer der Waffen-SS das Massaker von Sant’Anna di Stazzema. Die Opfer: bis zu 560 Zivilisten, vor allem Ältere, Frauen und Kinder. Die Täter mussten sich bis heute in Deutschland nicht vor Gericht verantworten20130812-DSC_1141.

Die 5. Mahnwache fand am 12. August 2013, 12.30 – 14.00 Uhr, auf dem Schillerplatz in Stuttgart statt. Die Demonstrierenden trugen Plakate mit der Aufschrift „WIR KLAGEN AN“. Sie wollten damit ihre Forderung ausdrücken, dass endlich Anklage gegen die letzten der mutmaßlichen Täter erhoben wird. Und sie kritisieren die Passivität der Justiz, die zur Verschleppung des Ermittlungsverfahrens und zu seiner Einstellung geführt hat. Ziele der Kritik sind vor allem die Stuttgarter Staatsabwaltschaft und die Generalstaatsanwaltschaft sowie der baden-württembergische Justizminister Stickelberger (SPD).
… mehr im Flyer  Heute vor 69 Jahren …

Mit den Mahnwachen jeweils am 12. des Monats werden die General-/Staatsanwaltschaft und das Justizministerium in Stuttgart immer wieder an ihre Verantwortung für die Gerechtigkeit erinnert, bis das
Ermittlungsverfahren wieder aufgenommen wird.

OStA Häußler ist zwar inzwischen pensioniert, doch die Probleme sind geblieben:
Das Ermitttlungsverfahren bleibt nach der Zurückweisung der Beschwerde im Mai 2013 eingestellt. Mit Achim Brauneisen hat am 1. August 2013 ein neuer Generalstaatsanwalt sein Amt angetreten. Er war davor als Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg für die Abteilung Strafrecht, Strafverfahrensrecht und Gnadenrecht zuständig gewesen. Und damit mitverantwortlich dafür, dass das Justizministerium weder die lange Dauer der Ermittlungen noch die fehlerhafte und schlampig ausgearbeitete Begründung der Einstellung beanstandete und keinen Grund zum Eingreifen sah. Mit der Mahnwache protestieren wir weiter dagegen bei Justizminister Stickelberger.

Carla Kurz auf Gedenktafel in Sant'Anna

Carla Kurz auf der Gedenktafel in Sant’Anna

Auf KONTEXT ist anlässlich des Jahrestags des Massakers ein Artikel von Andreas Vogt (Reutlingen) erschienen. Er schildert die besondere Beziehung der Schriftstellerfamilie Kurz zu Italien und besonders zur Versilia und verweist auf das Schicksal von Carla Kurz, die am 12.8.1944 in Sant’Anna ermordet wurde. Der Titel: Endstation Sant’Anna

Und noch ein Artikel zum Jahrestag in der taz vom 11.8.2013 von Julia Amberger. Auszug:
„… Die Wahrheit über Sant’Anna blieb jahrzehntelang in einem „Schrank der Schande“ verborgen. Erst 2005 verurteilte das Militärgericht in La Spezia zehn SS-Männer in Abwesenheit – doch Deutschland liefert nicht aus, und im Oktober letzten Jahres stellte die Staatsanwaltschaft Stuttgart nach zehn Jahren die Ermittlungen gegen die [damals] noch acht lebenden Beschuldigten ein. …“
.
.. mehr unter dem Titel Die Stille von Sant’Anna

Fotos: privat, Eberhard Frasch

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: