NOTUNNEL TAV Komitee begrüßt die Freunde aus Stuttgart… PM 7.11.12 (it./dt.)

COMUNICATO STAMPA
Firenze, 7 novembre 2012

Il Comitato NOTUNNEL TAV saluta gli amici che da Stoccarda vengono a Stazzema a rendere omaggio alle vittime dell’eccidio nazista

Il Comitato NOTUNNELTAV di Firenze saluta calorosamente i compagni che da Stoccarda vengono sabato 8 dicembre a rendere omaggio alle vittime dell’eccidio nazista di Stazzema nell’agosto del 1944.
La loro visita ha una importanza particolare dopo che la Procura di Stoccarda ha archiviato il fascicolo relativo a quel fatto con una motivazione davvero inquietante: non era dimostrato che l’azione di guerra non fosse contro formazioni partigiane.
La memoria di quel tragico fatto non si spegne nella memoria e siamo molto grati al gruppo che, dalla Germania, è venuto a ricordare che dal basso, dai cittadini stessi, si possono mettere le fondamenta di un futuro giusto e di pace. Su queste basi può nascere una Europa che ponga le persone e i loro diritti al centro della politica.
La cosa presenta per il Comitato fiorentino un particolare valore per una particolare coincidenza: molti degli amici tedeschi venuti in Italia si oppongono ad un progetto di sottoattraversamento ferroviario, a Stoccarda, simile a quello che si vorrebbe imporre a Firenze. Il giudice che ha assolto gli ufficiali delle SS responsabili dell’eccidio di Stazzema, Berhard Häußler, è lo stesso che sta perseguendo molti attivisti dei comitati che si oppongono alla grande opera inutile che vorrebbero imporre nel cuore verde della loro città.
L’assoluzione della violenza di ieri e la repressione della resistenza civile di oggi devono essere motivo di riflessione, perché il degrado morale e culturale che sta dietro questo fenomeno potrebbe annunciare un futuro fosco per l’Europa tutta.

Pressemitteilung

Florenz, 7. November 2012

Das NOTUNNEL TAV Komitee begrüßt die Freunde aus Stuttgart die nach Stazzema gefahren sind zu Ehren der Opfer des Nazi-Massakers dort.

Das NOTUNNELTAV Komitee von Florenz begrüßt herzlich seine Gefährten aus Stuttgart die am Samstag, 8. Dezember nach Stazzema gefahren sind zu Ehren der Opfer des Nazi-Massakers in Stazzema im August 1944.

Ihr Besuch hat eine besondere Bedeutung, nachdem die Staatsanwaltschaft in Stuttgart die Akte betreffend dieser Tatsache mit einer wirklich befremdenden Begründung geschlossen hat: Es wurde nicht nachgewiesen, dass die Aktion des Krieges nicht gegen die Partisanen Formationen gerichtet war.

Die Erinnerung an diese tragische Tatsache beginnt zu erlöschen und wir sind sehr dankbar für die Gruppe aus Deutschland, die kommt um zu erinnern, dass von unten, von den Menschen selbst, die Grundlagen für eine gerechte und friedliche Zukunft geschaffen werden können. Auf dieser Grundlage kann ein Europa geboren werden, das die Menschen und ihre Rechte in das Zentrum der Politik stellt.

Die Sache besitzt für den Florentiner Ausschuss einen besonderen Stellenwert durch eine besondere Analogie: Viele unserer deutschen Freunde die heute nach Italien gekommen sind, engagieren sich gegen ein geplantes Bahnprojekt in Stuttgart, ähnlich wie man es in Florenz durchziehen möchte. Der Staatsanwalt Bernhard Häußler, der verantwortlich ist für die Verfahrenseinstellung gegen die SS-Offiziere des Massakers von Stazzema, ist der gleiche, der viele Komitee-Aktivisten verfolgt, die in Stuttgart dem unnützen Großprojekt entgegentreten, dass das grüne Herz der Stadt zerstört..

Der Freispruch der Gewalt und Repression von gestern und die Verfolgung des zivilen Widerstands heute sollte Anlass sein zur Reflexion, da die moralische und kulturelle Degeneration die hinter diesem Phänomen steckt, eine trostlose Zukunft für ganz Europa verkünden könnte.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , ,

%d Bloggern gefällt das: