Die AnStifter-Pressemitteilung: Stuttgarter Delegation trifft Überlebende des SS-Massakers in Sant‘ Anna di Stazzema und fordert juristische Aufarbeiten auch in Deutschland.

Die AnStifter
Pressemitteilung

Stuttgart/Sant‘ Anna di Stazzema, 10. Dezember 2012

Massaker der Waffen-SS in Italien: Stuttgarter fordern juristische
Aufarbeitung auch in Deutschland

Stuttgarter Delegation trifft Überlebende des SS-Massakers in Sant‘ Anna
di Stazzema und fordert juristische Aufarbeiten auch in Deutschland.

Am vergangenen Wochenende überbrachte eine 40-köpfige Delegation des
Stuttgarter Bürgerprojekts Die AnStifter den Überlebenden und
Hinterbliebenen eines SS-Massakers im toskanischen Dorf Sant‘ Anna di
Stazzema stellvertretend für 400 Unterzeichner eine
Solidaritätserklärung und eine Spende über 4000 Euro.

Am 12. August 1944 waren in Sant‘ Anna über 500 Menschen, darunter viele
Frauen und Kinder, von Soldaten der Waffen-SS ermordet und das Dorf
zerstört worden.

Die Täter sind in Italien verurteilt. In Deutschland hingegen erklärte
der mit dem Fall betraute Oberstaatsanwalt Häußler am 1. Oktober 2012,
es könne kein Prozess eröffnet werden. Ende Januar wird über eine
Klageerzwingung entschieden, die Gariele Heinecke, Anwältin der Opfer
von Sant‘ Anna in Deutschland, vorgebracht hat.

Julia von Staden, Sprecherin der Stuttgarter Solidaritätskampagne,
erklärt dazu: „Wir sind empört über den Umgang der deutschen Justiz mit
den Opfern und Hinterbliebenen. Mit dieser Fahrt wollen wir unsere
Betroffenheit und Solidarität zeigen und an den Baden-Württembergischen
Justizminister Stickelberger appellieren, sich dafür einzusetzen, dass
sich die SS-Mörder auch vor der deutschen Justiz verantworten müssen.“

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

%d Bloggern gefällt das: